ProGeuensee
Sie sind hier: Startseite » News » Unterhaltung

Dominique Gisin ist zurück in der Schweiz

Grosser Bahnhof für Dominique Gisin (28): Kurz nach 16 Uhr landete die frischgebackene Olympiasiegerin in Zürich-Kloten. Fans und Freunde empfingen die Engelbergerin lautstark.

Was für ein Empfang für die frischgebackene Olympiasiegerin Dominique Gisin: Mit Treicheln und Fahnen wird die 28-Jährige von rund 200 Fans und Familienangehörigen beim Flughafen Zürich begrüsst. Mitten im Trubel auch die stolzen Eltern, welche die Engelbergerin noch auf dem Rollfeld in die Armen schliessen konnten. "Ein sehr emotionaler Moment", wie Dominique Gisin wenig später ihren Fans gestand. Sie habe sehr viele Zuschriften erhalten und es werde noch einen Moment dauern, bis alle beantwortet sind. "Am meisten freue ich mich jetzt aber aufs Essen vom Mami", so Gisin.

Dominique Gisin (28) ist zurück in der Schweiz. Kurz nach 16 Uhr landete die frischgebackene Olympiasiegerin in Zürich-Kloten. Fans und Freunde empfingen die Engelbergerin lautstark. Den Flug habe sie gut überstanden. Sie habe sogar im Cockpit mitfliegen dürfen, sagt Gisin vor versammelter Fangemeinde, die sich lange gedulden musste, weil das Flugzeug rund 90 Minuten Verspätung hatte. Das Lachen hat die Engelbergerin seit ihrem Olympia-Sieg nicht verloren und streckte ihre Medaille in die Hände der zahlreichen Kameras und Fernsehstationen.

"Wir sind so stolz auf dich", sagte der Engelberger Talammann Martin Odermatt und überreichte der Olympiasiegerin einen Kristallstein vom Planggenstock als Zeichen des Stolzes der Engelberger Bevölkerung.

Zurück in der Schweiz reist die 28-Jährige am Mittwochabend mit einem Extrazug von Luzern aus nach Engelberg, wo sie weitere Gratulationen entgegen nehmen darf.

Die grosse Sause im Klosterdorf ist für Samstag angekündigt: Dominique Gisin wird zusammen mit den drei Olympioniken Denise Feierabend, Michelle Gisin und Fabian Bösch mit einem grossen Festumzug und anschliessender Olympiafeier im Sporting Park Engelberg gefeiert.

Quelle: Neue Luzerner Zeitung

19.2.2014