ProGeuensee
Sie sind hier: Startseite » News » Kantonal

Überdurchschnittliche Milchpreise

Die der Genossenschaft Zentralschweizer Milchproduzenten ZMP angeschlossenen Bauern haben 2013 einen überdurchschnittlichen Preis für ihre Milch erhalten. Das Preisniveau könnte aber unter Druck geraten.

Im letzten Jahr ist im Schweizer Mittel 61,6 Rappen für ein Kilogramm Milch bezahlt worden. Die Milchlieferanten der ZMP erhielten 63,8 Rappen. Im Vergleich mit relevanten Mitbewerbern liege die ZMP damit auf Platz eins, teilte die Genossenschaft am Mittwoch nach ihrer Delegiertenversammlung in Sempach mit.

Diese hohen Milchpreise sind indes auch ein Risiko. Sie heizten die Produktion an, sagte ZMP-Präsident Thomas Oehen gemäss Mitteilung an der Delegiertenversammlung. Es bestehe die Gefahr eines Butterberges. In der Vergangenheit hätten hohe Butterlager immer zu einem überdurchschnittlichen Abschlag bei den Milchpreisen geführt.

Oehen rechnet damit, dass bei einem markanten Milchpreisabschlag im ZMP-Gebiet nicht nur kleinere, sondern auch mittlere und grössere Milchbauern aussteigen könnten. Ziel müsse es sein, die Milchproduktion in der Zentralschweiz zu stärken, sagte Oehen. Im Gebiet der ZMP werde mehr Milch verarbeitet als produziert.

Der ZMP gehören 3500 Mitgliedern in den Kantonen Luzern, Uri, Obwalden, Nidwalden, Schwyz, Aargau, Zug und Bern an. Sie ist eine der grössten Produzentenorganisationen der Schweiz und hält die Mehrheitsbeteiligung am Aktienkapital der Emmi AG.

16.4.2014